Der Kroatische „Obama“: Premierminister Orešković

Seit vergangenem Freitag hat Kroatien eine neue Regierung. Was sie vorhaben wird – bislang weiß es keiner. Denn keiner kann diese mitterechts Koalition, an deren Spitze der parteilose Tihomir Orešković steht,  richtig einschätzen. Doch viele Hoffnung liegen auf dem Exilkroaten, der fast sein ganzes Leben in Kanada verbracht hat und den man als Hoffnungsträger gerne mit Barak Obama vergleicht.

Der 50-jährige Orešković ist in Zagreb geboren, wuchs aber in Kanada auf, wo er zwischen 1985 und 1998 Chemie (B.A.) an der Universität McMaster in Hamilton studierte und 1991 seinen Abschluss machte. Zudem besitzt er einen MBA in Wirtschaftsinformatik.

Orešković arbeitete ab 1992 für das Pharmaunternehmen Eli Lilly im Finanzbereich und wechselte später zu Novopharm in Kanada, heute zu Teva Pharmaceutical Industries gehörig. 2009 kam Orešković zur kroatischen Pliva, die auch zur Teva-Gruppe gehört und 2014 zu Teva Europa. Dort leitete er den Bereich für Kroatien und Süd-Ost-Europa, danach wurde zum CFO für Europa befördert und zuletzt zum Finanzchef für den globalen Markt.

Seine Stellvertreter sind Tomislav Karamarko (zugleich Vorsitzender der HDZ) und Božo Petrov (Parteichef MOST).

Die 20 Ministerien sind wie folgt besetzt:

  • Ministerium für Finanzen – Zdravko Marić (HDZ)
  • Ministerium für Verteidigung – Josip Buljević (HDZ)
  • Ministerium für Inneres – Vlaho Orepić (MOST)
  • Ministerium für auswärtige und europäische Angelegenheiten – Miro Kovač (HDZ)
  • Ministerium für Wirtschaft – Tomislav Panenić
  • Ministerium für Unternehmen und Handel – Darko Horvat
  • Ministerium für Arbeit und Pensionssystem – Nada Šikić
  • Ministerium für Landwirtschaft – Davor Romić
  • Ministerium für Meer, Verkehr und Infrastruktur – Oleg Butković
  • Ministerium für Bauwesen – Lovro Kuščević
  • Ministerium für Regionalentwicklung und EU-Fonds – Tomislav Tolušić
  • Ministerium für Umwelt und Natur – Slaven Dobrović
  • Ministerium für Tourismus – Anton Kliman
  • Ministerium für Gesundheit – Dario Nakić
  • Ministerium für Soziales und Jugend – Bernardica Juretić
  • Ministerium für Kriegsveteranen – Miro Crnoja
  • Ministerium für Justiz – Ante Šprlje (MOST)
  • Ministerium für Wissenschaft, Bildung und Sport – Predrag Šustar
  • Ministerium für Kultur – Zlatko Hasanbegović
  • Ministerium für Verwaltung – Dubravka Jurlina Alibegović

Dem Kabinett gehören insgesamt nur drei Frauen an: Nada Šikić im Arbeitsministerium, Dubravka Jurlina Alibegović im Ministerium für Verwaltung und Bernardica Juretić als Sozialministerin. Juretić war laut Medienberichten früher Nonne.

 

Die Aufgaben, die das Kabinett erwarten sind gewaltig. Zwar brummt der Tourismus, doch die Arbeitslosigkeit in Kroatien liegt bei rund 17 Prozent – darunter viele junge Leute, die meistens eher ihr Glück im Ausland suchen. Und auch um die Finanzlage des jungen europäischen Staates ist es nur bedingt gut bestellt – die Staatsverschuldung liegt derzeit bei rund 88 Prozent.

In seinen Zielen ist Oreskovic laut Medienberichten ziemlich klar: Bis 2020 solle das Wachstum Kroatiens auf über drei Prozent klettern, die Exporte des Landes um 30 Prozent zulegen, die Arbeitslosigkeit auf unter 14 Prozent fallen. Die Staatsschuld solle auf unter 80 Prozent minimiert werden.

Der Banal-Hof ist der Regierungssitz in Zagreb.
Der Banal-Hof ist der Regierungssitz in Zagreb.

[codepeople-post-map]