Zadar genießen

Für viele ist die kroatische Küstenstadt Zadar nur das Tor nach Dalmatien. Doch auch Zadar selbst ist eine Reise wert. Gegründet noch vor Christi Geburt, was Zadar später eine wichtige Festung und ein Handelsstützpunkt der Venezianer im Mittelmeer. Zadar ist berühmt für seine historischen Paläste und Kirchen, die teilweise über 1000 Jahre alt sind.

In den Straßen selbst pulsiert das Leben vor allem am Abend, wenn man über die weiten Wege promeniert oder am Meer entlang spaziert. Hier kann man auch der Meeresorgel zu hören, deren Konzert von den Wellen selbst gestaltet wird – denn die Tonlage wie auch Lautstärke ändert sich mit dem jeweiligen Wellengang.

Das Rauschen des Meeres kann man am Besten bei einem guten Kaffee genießen oder wenn man in den zahlreichen Restaurants eine Dorade frisch vom Grill genießt.

Und auch als Stützpunkt für die Erkundung der Gegend eignet sich Zadar perfekt. Denn rund um die Küstenstadt liegen fünf Nationalparks: Neben dem nächstgelegenen Nationalpark Krka und den Kornaten sind auch die Nationalparls Velebit, Paklenica und natürlich die Plitvitcer Seen ohne Probleme erreichbar.

Und wie schön die kroatische Küstenstadt selbst ist, das zeigt dieser neue Film:

Zadar genießen weiterlesen

Entspannung in Grožnjan gibt neue Energie

Wer einen Augenblick Entspannung bei einer Tasse Kaffee sucht, der ist bei der Kaya Energy Bar in Grožnjan in Istrien richtig: Die Designerin Suzana Colarić hat hier eine Oase der Entspannung entworfen, die sich nur genießen lässt. Tiefe Glastische, Holzausstattung Sofas – geschmackvoll ergänzt mit Kunstwerken uns Skulpturen, die selbst entworfen hat oder von anderen Künstlern der Region stammen. Bei vielen Stücken greift sie auf natürliche Materialien wie Treibholz zurück.

Die Preise sind im normalen Rahmen und neben den +üblichen Snacks gibt es hier auch ausgezeichnete Kuchen.

Der Tipp stammt von Roland Werlein aus Inn-Salzach.

Welche Tipps habt Ihr?

Entspannung in Grožnjan gibt neue Energie weiterlesen

Warum nicht: Winter in Dubrovnik?!

Dubrovnik ist die Perle der Adria. Im Sommer begehrt von Touristen und manchmal – leider – überlaufen. Dafür im Winter wie viele kroatische Städte fast menschenleer. Ein Grund dafür: Im Winter fliegen wenige Fluglinien die Küstenstadt an.

Das soll sich ändern, wenn es nach Andro Vlahusic, dem Bürgermeister von Dubrovnik geht. Er hat jetzt eine Konferenz einberufen, deren Ziel es ist, im Winter Touristen nach Dubrovnik zu holen.

Der erste Schritt, den Vlahusic hier machen möchte, ist die Zahl der Flugverbindungen in den Wintermonaten nach Dubrovnik zu erhöhen. Eine Idee ist hier, die leeren Sitzplätze in den Flugzeugen zu bezuschussen.

Übrigens: Ein Problem, das übrigens in den vergangenen Jahren auch Zagreb hatte, bevor es den Advent in Zagreb gestaltete. Seitdem ist Zagreb auch im Winter für Touristen aus aller Welt ein Anziehungspunkt.

 

Gratuliere Mia und Luka!

Wenn sie einem Kroaten zu seinem Nachwuchs gratulieren wollen, aber nicht wissen wie das Baby heißt? Kein Problem – tippen Sie auf Mia wenn es ein Mädchen ist oder auf Luka als Jungen-Namen. Dies waren nämlich im vergangenen Jahr die beliebtesten Babynamen in Kroatien.  So haben 919 Eltern ihre Jungen Luka und 596 ihre Mädchen Mia genannt.

Bei den Mädchen folgten Lucija (519), Ema (448), Ana (429), Petra (427), Sara (426), Lana (397), Nika (368), Marta (329) und Iva (299), während bei den Jungs weiter am beliebtesten Ivan (638), David (595), Jakov (504), Petar (434), Marko (428), Filip (428), Karlo (407), Ivano (381) und Josip (380) waren.

Insgesamt kamen in Kroatien im vergangenen Jahr 37.559 Babys auf die Welt.